deenpt

Call’n’Response – das heißt 100 Prozent groovige Unterhaltung in einem unverkennbaren Stil. Die zehn Musiker haben am Samstagabend das Beste der 60er-Jahre in neuer, energiegeladener Interpretation auf die enge Bühne im Café Großkopff am Herzebrocker Kirchplatz gebracht.

Sänger Achim Lübbering verriet: „Wir waren schon vor gut einem Jahr ohne unsere Bläser hier. Jetzt wollten wir mal in kompletter Besetzung in der Kneipe spielen.“ Das gelang der Band großartig. Call’n’Response präsentierte mit einem eingespielten Team ein mitreißendes Repertoire von populären Soulklassikern – von Wilson Pickett, Otis Redding, und Aretha Franklin bis hin zu den Temptations.

Viele der bewährten Stücke werden neu arrangiert, so dass sich auch immer wieder andere Eindrücke ergeben. Die Musiker verstehen sich. Die spielfreudige Band nimmt sich viel Freiheit für spontane Ideen, die auch das Konzert am Samstag zu einem besonderen Erlebnis werden ließen. Dazu gehörten außer solistischen Höhepunkten auch Späße untereinander und mit den Konzertbesuchern. Und auch – wie es der Name der Band schon sagt – der Wechselgesang mit dem Publikum.

Vor 18 Jahren gegründet, spielt Call’n’Response sehr professionell, obwohl keines der Bandmitglieder Berufsmusiker ist. Wenn möglich wird einmal in der Woche geprobt. Die klassische Besetzung der Rhythmusgruppe mit Ollie Niemeyer an der Gitarre, Carsten Thewes am Bass, Martin Baving an der Orgel und Arndt Schlubach am Schlagzeug steht für ausgefeilte Grooves und brillanten Sound. Der satte Bläsersatz der Madhouse-Horns mit Christopher Beier und Matthias Traeger am Saxophon sowie Ulli Drewes an der Trompete besorgte den typisch druckvollen Soulsound. Trotz aller Ausgelassenheit schaffte es die Band, die Lautstärke und den Klang der beengten Raumsituation im Café Großkopff gut anzupassen. Ein Kunststück, das vor allem den Bläsern einige Disziplin abforderte.

Getragen wird der Sound von Call’n’Response maßgeblich durch den Gesang. Außer Frontmann Achim Lübbering und Carina Schmikale ist seit etwa einem halben Jahr die Bielefelderin Vanessa Baur dabei. Sie hatte die Band durch den „Sing a Song“­Wettbewerb der Lokalradios auf sich aufmerksam gemacht und teilt die Begeisterung von Call’n’Response für den Soul.

Insgesamt 30 Lieder spielten die Musiker im Café Großkopff. Das Publikum war begeistert. Wer den Auftritt verpasst hat, bekommt am Samstag, 3. Dezember, beim Herzebrocker Weihnachtsmarkt Gelegenheit, den kleinen Ableger Call’n’Voices auf der Bühne vor der Pfarrkirche zu erleben.

Quelle: vom 28. 11. 2016

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.